Informationen für Allergiker in Restaurants und an Verkaufstheken

Na wenn das mal keine gute Nachricht ist!

In Zukunft soll es für Gastronomen und Anbieter von Speisen und Getränken an Verkaufstheken zur Pflicht werden, über die enthaltenen Risikobestandteile zu informieren. Laut Bundesernährungsministerium soll so "mehr Klarheit und mehr Sicherheit für die Verbraucher" erlangt werden. Bei etwa sechs Millionen Menschen die von Lebensmittelunverträglichkeiten und -allergien betroffen sind, ist das sicher ein richtiger Schritt.

Einen positiven und sehr wichtigen Nebeneffekt hat diese Pflicht außerdem: Der Gastronom oder Anbieter der jeweiligen Speisen muss sich mit den in seinem Essen enthaltenen Zutaten genau beschäftigen. So sollte dann zukünftig auch die Frage: "Ist das glutenfrei?" nicht mehr mit fragenden Blicken, sondern mit Souveränität beantwortet werden können. Und vielleicht wird ja auch der ein oder andere Zusatzstoff einfach weggelassen, wenn ein Gericht ohne genauso hergestellt werden kann. Man will ja sein Angebot für möglichst viele Menschen öffnen.